250.000 neue Stellen

Bereits seit zwei Jahren gibt es neue Entwicklungen im Aufschwung von Deutschland. Man hat die Finanz- und Währungskrise überwunden und neue Märkte für sich generieren können. Das führt dazu, dass vor allem der deutsche Mittelstand besonders stark ist. Während die DAX-Konzerne mitten im deutschen Aufschwung ein wenig Schwäche zeigen, dürften in den nächsten Jahren in Deutschland bis zu 250.000 neue Stellen entstehen. Das sagt jedenfalls Mario Ohoven, Präsident des deutschen Verbandes für mittelständische Wirtschaft.

Positive Entwicklungen in Deutschland

Ohoven, der als Präsident des BVMV in Bonn einen guten Überblick über die Lage im deutschen Mittelstand hat, hat sich bereits jetzt zu dem Wachstum in Deutschland geäußert. So scheint es momentan einen deutlichen Aufschwung im deutschen Mittelstand zu geben. Die Unternehmen machen große Gewinne und sorgen so für eine stabile Basis, die sie auch über die eine oder andere Krise helfen würde. Ein wenig anders sieht es bei den größten Konzernen aus. Wird der Blick nur auf die großen 30 Unternehmen aus dem DAX geworfen, haben diese im letzten Jahr einen spürbaren Verlust gemacht. Das Wachstum der Wirtschaft scheint daher auch aus einem objektiven Auge vor allem von den Entwicklungen im Mittelstand abzuhängen.

Mehr positive Entwicklungen zu erwarten

Wenn der deutsche Mittelstand stark ist, bedeutet das auch, dass es eine starke Wirtschaft in der Republik gibt. Zwar mögen die großen Unternehmen an den Börsen dominieren, die meisten Arbeitnehmer arbeiten aber nicht in den Konzernen. Mit möglicherweise 250.000 neuen Stellen wird eine neue Basis für einen erfolgreichen Arbeitsmarkt gelegt. Es sind nur die Prognosen aus anderen Stellen, die ein wenig mit Sorge zu betrachten sind. So sind es die hohen Strompreise und die Konkurrenz aus dem Ausland, die zu einer Bedrohung für die deutschen Unternehmen werden. Trotz dieser Faktoren befindet sich die deutsche Wirtschaft aber in einer sehr guten Lage und wird weiter aktiv den Ausbau vorantreiben.