Wirtschaftliche Kooperation mit Südkorea

Auf Einladung der koreanischen Regierung reiste der Präsident des Bundesverbandes für mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, nach Seoul. Unter anderem traf er sich dort mit der Spitze des südkoreanischen Mittelstandes und vereinbarte künftige Zusammenarbeit.

Mario Ohoven auf dem Zukunftskongress in Seoul

Das Global Green Growth Forum ist ein Zukunftskongress von internationaler Bedeutung, der Mittelstandspräsident nutzte diesen Rahmen zur Erläuterung der Hightech-Strategie der deutschen Regierung. Die Keynote zu Industrie 0.4 fand bei den zahlreich anwesenden koreanischen Vertretern aus Politik und Wirtschaft regen Anklang. Mario Ohoven machte auf dem Wirtschaftssymposium deutlich, dass die deutschen Politiker erhebliche Anstrengungen zur Sicherung des heimischen Wirtschaftsstandortes unternehmen müssen und werden. 

Lernbedarf auf beiden Seiten

Mario Ohoven stellte klar, dass Deutschland in vielen Segmenten weltweit führend ist, gleichwohl gibt es in der Bundesrepublik auch Nachholbedarf. So muss beispielsweise die deutsche Breitbandinfrastruktur zügig ausgebaut werden, in diesem Bereich sind die Südkoreaner schon weiter als wir. Darüber hinaus muss mehr in die deutsche Bildung investiert werden, auch bei Forschung, Entwicklung und der finanziellen Förderung von Neugründungen besteht Nachbesserungsbedarf. Südkorea verfügt über deutlich mehr Hochschulabsolventen in technikrelevanten Fächern und präsentiert sich auf den globalen Märkten zunehmend als respektabler Mitbewerber.

Intensive Zusammenarbeit angestrebt

Mario Ohoven traf sich im Rahmen seines Besuchs mit dem südkoreanischen Verbands-Vizepräsidenten Song Jae-hee. Es ging dabei vor allem um Kontakte zwischen Deutschland und dem führenden Mittelstandsverband Südkoreas, welche bereits vor einigen Monaten in Berlin ihren Anfang genommen hatten. Das freundschaftliche Verhältnis zwischen dem südkoreanischen KBIZ und dem deutschen BVMW soll weiter ausgebaut werden. Zum Ende des Gesprächs wurde ein zeitnaher Gegenbesuch in Deutschland und die Ausrichtung eines gemeinschaftlichen Wirtschaftskongresses in Berlin beschlossen.

Mario Ohoven nahm den Kongress in Seoul zum Anlass, den Mittelstandsverband BVMW bei den koreanischen Gastgebern vorzustellen. Des Weiteren schuf der Verbands-Chef optimale Voraussetzungen für bilaterale Wirtschaftsbeziehungen auf der Ebene von Unternehmen in jeder Größenordnung.